Forstwirtschaftsmeister

Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Freiburg – Forstdirektion


Die zuständige Stelle beim Regierungspräsidium Freiburg – Forstdirektion führt im Zeitraum 2021 / 2022 eine Meisterprüfung im Beruf Forstwirt / Forstwirtin durch. Die Anmeldung zur Prüfung ist bis spätestens


Dienstag, den 31. August 2021


beim Regierungspräsidium Freiburg – Forstdirektion, Referat 81, 79095 Freiburg i. B. einzureichen.

Anmeldeformulare stehen auf der Homepage des RP Freiburg zur Verfügung:
https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpf/abt8/ref81/


Anmerkung: Für den Besuch des Vorbereitungslehrgangs auf die Meisterprüfung am FBZ Königsbronn / ForstBW ist eine gesonderte Anmeldung notwendig!


Voraussetzungen für die Zulassung zur Meisterprüfung gem. der Verordnung über die Anforderungen in der Meisterprüfung für den Beruf Forstwirt/Forstwirtin (ForstWiMeistPrV) vom 6. Oktober 2004 (BGBl. I S. 2591), zuletzt geändert durch Artikel 4 der Verordnung vom 21. Mai 2014 (BGBl. I S. 548) sind:

 

  1. 1. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in dem anerkannten Ausbildungsberuf Forstwirt/Forstwirtin und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  2. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten landwirtschaftlichen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige Berufspraxis oder
  3. Eine mindestens fünfjährige Berufspraxis.
    Die Berufspraxis muss im Bereich der Forstwirtschaft nachgewiesen werden.
    Abweichend von den genannten Voraussetzungen kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.
    Die Meisterprüfung umfasst die Teile „Produktion und Dienstleistungen“, „Betriebs- und Unternehmensführung“ und „Berufsausbildung und Mitarbeiterführung“ und wird durch den Prüfungsausschuss der zuständigen Stelle am RP Freiburg entsprechend den Anforderungen der ForstWiMeistPrV durchgeführt und abgenommen.
    Auf Antrag kann die zuständige Stelle den/die Prüfungsteilnehmer/-in von der Prüfung einzelner Prüfungsbestandteile freistellen, wenn in den letzten fünf Jahren vor Antrag-stellung vor einer zuständigen Stelle, einer öffentlichen oder staatlich anerkannten
    Bildungseinrichtung oder vor einem staatlichen Prüfungsausschuss eine Prüfung mit Erfolg abgelegt wurde, die den Anforderungen der entsprechenden Prüfungsinhalte nach der ForstWiMeistPrV entspricht.
    Über die Zulassung und die Anerkennung bereits erbrachter selbständiger Prüfungsleist-ungen entscheidet die zuständige Stelle. Hält sie die Voraussetzungen für nicht gegeben, entscheidet der Prüfungsausschuss.

 

 
Der Anmeldung zur Prüfung sind folgende Unterlagen beizufügen:

 

  1. Nachweis einer bestandenen Abschlussprüfung in dem anerkannten Ausbildungsberuf Forstwirt/Forstwirtin oder einem anderen anerkannten landwirtschaftlichen Ausbildungsberuf (z.B. Landwirt).
  2. Nachweise über die praktischen Tätigkeiten im Bereich der Forstwirtschaft.
  3. Ein mit Datum versehener, chronologischer Lebenslauf, aus dem insbesondere der berufliche Werdegang zu entnehmen ist.
  4. Eine Erklärung, dass diese Fortbildungsprüfung noch nicht abgelegt wurde oder dass eine solche abgelegt wurde, unter Angabe des erzielten Ergebnisses.

 


Darüber hinaus können weitere Nachweise über die berufliche Qualifikation wie z.B. über den Besuch einer einschlägigen Fachschule oder von fachlichen Lehrgängen vorgelegt werden.
Bei behinderten Personen ist die Art der Behinderung und die für notwendig erachteten Hilfsmittel sowie gegebenenfalls besondere Prüfungsbedingungen ergänzend zum Antrag auf Zulassung zur Prüfung darzulegen.
Die Zulassung kann von der zuständigen Stelle im Einvernehmen mit dem Prüfungsausschuss bis zum Beginn der Prüfung widerrufen werden, wenn sie durch eine falsche Angabe erschlichen wurde oder nachträglich Tatsachen eintreten oder bekannt werden, die zu einer Versagung der Zulassung geführt hätten.

 


Hinweis:
Mit der Zulassung zur Fortbildungsprüfung wird eine Gebühr entsprechend der Gebühren-verordnung des MLR (GebVO-MLR) in Höhe von 350,00 EURO erhoben. Für die Zulassung ohne den Prüfungsteil „Berufsausbildung und Mitarbeiterführung“ beträgt die Gebühr 200,00 €. Für die Zulassung zur Prüfung für den Prüfungsteil „Berufsausbildung und Mitarbeiterführung“ beträgt die Gebühr 150,00 €. Die Gebühr wird bei Rücktritt von der Prüfung nicht erstattet.


Auskünfte und Informationen zu der Meisterprüfung erteilt:
Am RP Freiburg: Herr Stephan Möhle, Tel. 0761-208 1443, Mail: stephan.moehle(at)rpf.bwl.de


Am FAZ Mattenhof: Herr Claudius Serrer, Tel. 07803-9398 20, claudius.serrer(at)rpf.bwl.de


Am FBZ Königsbronn: Herr Thomas Emig, Tel. 07328-803 4902, thomas.emig(at)forstbw.de